Die Märkte

Bourriche d'huîtres au marché de Guissény © D.Nguyen Duc Long

GUISSENY - Dienstags, während der Saison

8:30 bis 12:30 Uhr / ± 15 Stände
Lebensmittel, lokale Erzeuger, Handwerk.
Animationen.




KERLOUAN - Sonntags, ganzjährig

9 bis 13 Uhr / ± 20 Stände von Mitte Juni bis Mitte September /
± 5 Stände im Winter
Lebensmittel, lokale Erzeuger, Bioprodukte, Kleidung, Handwerk (Lebensmittel im Winter).
Konzerte im Sommer.




LESNEVEN - Montags und Freitags

Montags:
außerhalb der Saison: 9 bis 15 Uhr / ± 90 Stände
Im Sommer: 8:30 bis 15 Uhr / ± 120 Stände
Lebensmittel, lokale Erzeuger, Bioprodukte, Erzeugnisse des Meeres, Kleidung, Handwerk.
Montags von 9 bis 11:30 Uhr - Kleintiermarkt / Marché aux petits animaux,
Place du Pont.


Freitags, 8:30 bis 12:30 Uhr / 7 Stände - Lebensmittel




PLOUNEOUR-BRIGNOGAN-PLAGES


Freitags:
außerhalb der Saison: 8:30 bis 13 Uhr / 5 Stände (Lebensmittel)
Im Sommer: 8:30 bis 13 Uhr / ± 80 Stände
Lebensmittel, lokale Erzeuger, Bioprodukte, Kleidung, Handwerk.

 

Die zwei Spezialitäten der Region

Wenn man die Region Léon und die Küste der Legenden in zwei typischen Gerichten zusammenfassen sollte, dann in diesen!

Der Pastes

Der Pastes ist ein sehr feinporiger Hefezopf (Brioche), eine Spezialität aus dem Pays du Léon (von Brest bis Morlaix).


Er kann natur, mit Rosinen oder auch mit Dörrpflaumen gebacken werden. Ohne alles oder mit Butter (natürliche gesalzene Butter!) ein Genuss.
Sie finden ihn in den meisten Bäckereien an der Küste der Legenden, aber wenn Sie den Pastes „erleben“ wollen, müssen Sie nach Meneham kommen. Der Brotbackofen wird bei Veranstaltungen wieder angezündet und ein ehemaliger Bäcker formt Pastechoù zur Freude aller Besucher, die den Geschmack von früher wiederfinden wollen.

 

Kig ha farz

Code-Name: khf - Das „kigafarze“ ausgesprochene Gericht ist eine stärkende Mahlzeit aus dem nördlichen Finistère (ehemals die Provinz Léon). Mit Gemüse und Fleisch ähnelt es einem Eintopf, aber ganz bretonisch. Der khf  wird von „farz“ schwarz oder weiß (eine Art dicker Pfannkuchenteig, in Brühe gekocht) und einer leckeren Butter- und Schalottensauce, genannt „lipig“, begleitet.

Variante: „Pesked ha farz“
Leichter und vermutlich weniger kalorienhaltig! In einigen Restaurants erhalten Sie die marine Version dieses Gerichts.
Dabei wird das Fleisch ganz einfach durch Fisch und Meeresfrüchte ersetzt!

 

Das Rezept des KHF von Hervé Bécam, Restaurant La Butte in Plouider


 

 

ZUTATEN (FÜR 8 BIS 10 PERSONEN):


Far (Auflauf): 1 kg Buchweizenmehl, 60 cl Sahne, 4 Eier, ca. 500 ml Milch, 20 g Salz.
Pot-au-feu (Eintopf): Gemüse (1 Kohl, ein Dutzend Karotten, Sellerie, Steckrübe, Zwiebel), gepökeltes Schweinefleisch (Eisbein und Speck), Rindfleisch (Schwanz und Backe).


ZUBEREITUNG DES FAR:


Mehl und Eier verrühren. Salzen und nach und nach so viel Milch unterrühren, bis ein recht kompakter Teig entsteht. Glattrühren, Sahne hinzugeben und unterrühren. Der Teig muss glatt und cremig und nicht zu flüssig sein. In einen Leinenbeutel geben, der zuvor in Wasser getaucht wurde. Den Beutel mit Kochgarn (auf Höhe des Far) verschließen und mit den Schweinshaxen in kochendes Wasser tauchen. 3 Stunden lang kochen lassen.



ZUBEREITUNG DES POT-AU-FEU:


Rindfleisch und Gemüse (außer der Kohl) in einen Topf geben. Mit Wasser bedecken, grobes Salz zugeben (40 g). Zum Kochen bringen und 2 Stunden kochen lassen. Den Kohl hinzugeben und weitere 45 Minuten kochen lassen.

Fleisch und Gemüse auf einer Servierplatte anrichten. Den Far aus dem Beutel nehmen und nach und nach „brujuner“ (zerkrümeln) und in einer Schale anrichten. Mit oder ohne Lipig (eine Schalotten-Buttersauce) servieren.

Restaurants - g

Restaurants - g

Unsere Gastronomen sind so vielfältig wie Ihre Wünsche!

Manchmal, um unterwegs einen Crêpe zu essen, eine Meeresfrüchteplatte zu genießen, "Back-to-Market-Küche" oder ein traditionelles scharfes Kig ha Farz zu genießen, finden Sie sie auf der entsprechenden Seite.

https://www.cotedeslegendes.bzh/sortir-bouger/cafes-et-restaurants